Startseite
  Archiv
  Carlo
  Wanted
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/mr.mister

Gratis bloggen bei
myblog.de





So long, so viel passiert

Ja, es ist schon wieder lange her. Aber was gibt es schon berichten? Ich will ab jetzt immer nur Sachen veröffentlichen, von denen ich viele Fotos habe und die neu für mich sind. Aber jetzt denkt nicht, ich hab seit September nichts erlebt. In der Zwischenzeit war ich auf diversen Feiern wie Geburtstag, LAN, DVD-Abend oder auch Haeusler-Disco.

Dazu kommt noch, dass seit einiger Zeit SchülerVZ die Bilder an die Öffentlichkeit bringt und deshalb keine Notwendigkeit mehr besteht, sie hier zu veröffentlichen.

Sollte was neues kommen, berichte ich aber davon. Carlo hat seit heute auch wieder auf und neue Stücke werden aufgeführt vor seiner kleinen Eck-Eisdiele.

Aber ein komplett anderes Thema soll in diesem Beitrag, dem ersten im Jahr 2008, im Mittelpunkt stehen.

Frage: Was macht man, wenn aufgrund eines Selbstmörders in Königslutter der Zug nicht fährt? (Es war übrigens kein schöner Anblick. Als ich vorbeikam, waren noch die Leber auf den Gleisen zu sehen oder ein sonstiges großes Organ, und dazu noch einige rote Gewebereste. Alex sah den Leichenwagen und die vollgebluteteten Tücher.)
Aber zuer Antwort: Man versucht natürlich so schnell wie möglich nach Hause zu kommen. Aber ich bin schließlich nicht Herr oder Frau man. Mit den Worten "Mir reicht's. Ich hab keine Lust mehr zu warten. Ich geh jetzt zu dem Automaten und kaufe Briefmarken." ging ich also zum Automaten um mir Briefmarken mit lustigen Werten zu kaufen. Eine 19 Cent Briefmarke. Damit kann ich eine SMS versenden. Eine 3 Cent Briefmarke. Die 3 wird sowieso fast immer benachteiligt. Aber was sehe ich da? Eine 1 Cent Briefmarke. Ich habs ja. Da kaufe ich doch gleich 20 Stück. Nanu, auf der Rückseite steht ja auf jeder 5. Briefmarke eine Zahl. Und sie wird immer kleiner. 720, 715, 710, 705, 700... Klar, das muss die Anzahl der Briefmarken sein, die noch im Automaten sind.

Mein Gehirn brauchte nicht lange zu kombinieren. Vor ein paar Tagen erst kam bei Galileo die Reportage über einen Flashmob, der eine McDonalds-Filiale leeressen wollte. Mehrere Monate Organisation,mehrere hundert Teilnehmer. Lächerlich! Ich starte mit einem Tag Organisation und mit weniger als 20 Teilnehmer die Aktion "Wir kaufen einen Briefmarkenautomaten leer!" Bevor ich weiter davon berichte aber erst 2 der vielen Philosophien, die ich am selben Tag über Briefmarken anstellte:


"Wenn man auf die Rückseite einer Briefmarke eine Adresse schreibt, wird sie dann als Brief versendet? Und kann sie als nicht ausreichend frankiert auch nicht zugestellt werden?"
"Was ist, wenn man so viele Briefmarken auf den Brief klebt, dass er zu schwer ist, um für den Preis zugestellt zu werden? Und wenn man ihn dann mit noch mehr frankiert, wodurch er noch schwerer und auch teurer wird, gibt es dann jemals ein Ende?"

Mein ironischer Dank an diverse Personen, die diese Philosophien unnütz machten.
1. Ein Brief muss mindestmaße haben, damit er zugestellt wird und die Adresse muss gut lesbar sein.
2. Der Brief wird vor dem Frankieren gewogen. Das Gewicht der Briefmarken wird also ggf. abgezogen.

Zurück zum Thema. Am nächsten Tag in der Schule also Start der Aktion. 700 Briefmarken mussten verkauft werden (Schätzungsweise. Real etwas weniger). 1ct pro Marke. Als Dank für die Teilnehmer hier die Namen mit Anzahl der Marken.

Jule         10

Felix         50

Jan          50

Sven        55

Trispel      50

Annika      5

Eike          66

Clemens   50

Svea         20

Paul          100

Nicole        55

Michael      20

Toni          17

Greta         8

Alex          70

 Zum Kauf äußere ich mich erstmal nicht weiter. Es gab aber ein großes Problem: Die Zeit. In der Freistunde am Donnerstag haben wir (meine Begleiter: Felix, Jan, Ryo) leider nur etwas über 400 Briefmarken geschafft. Am Ende waren wir bei über 200 im Automaten verbleibenden. Der Automat nahm nämlich pro Kauf maximal 15 Münzen an und man konnte nur 100 Briefmarken auf einmal erwerben. Heute morgen wollte ich dann noch die letzten Briefmarken kaufen. Es waren 135 verbleibende. Der Countdown ging runter. 20, 15, 10, 5... und, und, und? 1995! Nein! Eine neue Rolle wurde begonnen. Tja, die Aktion schlug leider fehl. Aber wenn sich genug Verrückte einfinden, könnte die Aktion wiederbelebt werden. Mit mindestens 40€ müsste aber gerechnet werden.

Alle Käufer erhielten übrigens ihre gesponsorten Briefmarken. 

8.2.08 19:35
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung